Steinhaldehof Logo Naturland ECOVin Bio_de EU_Bio  

Helmut und Ewa Fischer,            ... so finden Sie uns
Steinhaldehof 1, 79346 Endingen-Amoltern, Tel. 07642 / 9076958

 
Hof und Heide
 

Wir arbeiten nach den Richtlinien von Naturland, dem zweitgrößten Bio-Anbauverband in Deutschland und von EcoVin. Kontrolliert werden wir jährlich von der GfRS (Ökokontrollstelle DE-Öko-039). Unsere Kontrollnummer ist DE-BW-039-02057-ABD, das Zertifikat ist bei bioc.info zu finden.

Pflanzenschutz wird bei uns vor allem mit Pflanzenextrakten (insbesondere Algenpräparate) und Pflanzenölen (z.B.: Neemöl, Rapsöl) durchgeführt. Verwendung finden auch Zucker, Netzschwefel und in geringen Mengen Kupfer.

Biotechnische Verfahren, wie der Einsatz von Duftstoffen, Farbtafeln und Pheromonen, Trichogramma und Nematoden werden in Zusammenarbeit mit den Beratungsdiensten für ökologischen Obst- und Weinbau weiterentwickelt.

Der Schutz von Nützlingen ist ein wichtiges "Mittel" zur Schädlingsabwer.

Seit kurzem experimentieren wir auch mit der Veraschung von Schädlingen und der Ausbringung der Asche in starker Verdünnung (Potenzierung), insbesondere bei der Kirschessigfliege und der Kirschfruchtfliege.

Im Naturschutzgebiet muß natürlich alles getan werden, um die dort geschützten Pflanzen und Tiere zu erhalten. Da wir im Rahmen des LPR-Programms im und unmittelbar neben dem Naturschutzgebiet auch etwa 2 Hektar Wiesenflächen pflegen, können wir das dabei anfallende Heu als Nährstofflieferant in den Reben ausbringen.

Der Name Steinhaldehof entstand in Anlehnung an die Amolterer Weinlage "Steinhalde", die Teil der Kaiserstühler Weinlage "Vulkanfelsen" ist.

Die Steinhalde liegt teilweise im 1939 errichteten ältesten Naturschutzgebiet im Kaiserstuhl, der „Amolterer Heide“. Der Steinhaldehof liegt unmittelbar unterhalb bzw. westlich und südlich des Naturschutzgebietes und Nordöstlich des Ortskerns von Amoltern, das seit 1971 ein Ortsteil von Endingen am Kaiserstuhl ist. Das Bild zeigt links vorne den Hof im Winter, im Hintergrund die Kirche St. Vitus Amoltern.

Ganz in der Nähe des Hofes läuft der Amolterer Kräuterpfad vorbei.

Die Amolterer Heide liegt unterhalb des Katharinenberges (492 m), der von der Kapelle St. Katharina (erstmals 1402 erwähnt - heutiger Neubau 1862 eingeweiht) gekrönt wird. Der Katharinenberg ist seinerseits Teil des Kaiserstuhls, eines viele tausend Jahre erloschenen Vulkans, der Amoltern und Endingen (und vielen Orten in der Umgebung) seinen Namen leiht. Der Name "Vogtsburg im Kaiserstuhl" deutet an, wo das Zentrum, der ehemalige Krater liegt. Amoltern a.K. und Endingen a.K. liegen am Nordrand des Kaiserstuhls.
 

Technische Fragen zur Website an:
IBIS GmbH, Seilnachtstr. 32, 79346 Endingen a/K, Tel. 07642 / 45 234 (Mo, Do & Fr 9-12 Uhr)